Klaus Schleusener - Facharzt für Allgemeinmedizin Klaus Schleusener - FA Allgemeinmedizin
Naturheilkundliche Arztpraxis Naturheilkundliche Arztpraxis
Akupunktur - Homöopathie - Augenakupunktur Akupunktur - Homöopathie
+49 (0)721 49 97 12 18 Telefonzeiten: Di, Mi, Fr 15-18 Uhr Do 9-12 Uhr
Menu

Schmerztherapie mit Akupunktur und Naturheilkunde

Vorteile – Wirkung – Wirkrichtung der Akupunktur als Schmerztherapie

Schmerztherapie mit Akupunktur in Karlsruhe.

Gerade auch zur Schmerztherapie hat sich die Akupunktur etabliert.

Mit Akupunktur und Naturheilkunde können viele schmerzhafte Beschwerden gelindert werden. Als alleinige Behandlung oder aber auch als Ergänzung zur klassischen Schmerztherapie, z.B. um die Menge der Schmerzmittel zu reduzieren.


Naturheilkundliche Schmerztherapie

In meiner naturheilkundlich orientierten Arztpraxis in Karlsruhe setze ich zur Schmerztherapie vorzugsweise Akupunktur, Naturheilkunde und Homöopathie ein.

Akupunktur


Naturheilkunde


Homöopathie

Gemeinsam erarbeiten wir ein für Sie und Ihre Beschwerden passsendes Therapiekonzept, um Ihre Schmerzen zu lindern und Ihnen einen bessere Lebensqualität zu schaffen.

Zur Linderung von akuten und vor allem auch chronischen Schmerzen ist die Behandlung mit Akupunktur mittlerweile weit verbreitet. In vielen schmerztherapeutischen Ambulanzen wird Akupunktur eingesetzt, um die Schmerzen der Patienten zu lindern. So behandelte Patienten berichten in vielen Fällen von einer deutlichen Linderung Ihrer Schmerzen.
Zwischenzeitlich weisen auch Studien die Wirksamkeit der Akupunktur als Schmerztherapie bei vielen Erkrankungen nach.


Anwendungsmöglichkeiten im Überblick

Akupunktur kann bei vielen schmerzhaften Beschwerden lindernd eingesetzt werden. Hier eine kleine Auswahl an häufigen Beschwerden.

Chronische Kopfschmerzen

Z.B. Migräne und Spannungskopfschmerzen


Muskel- und Gelenkschmerzen

Gelenkarthrose, frozen shoulder


Rückenschmerzen

Muskelverspannungen, Hexenschuß und Ischias


Gesichtsschmerzen

z.B. Trigeminusneuralgie


Reizdarm und Reizmagen


Schmerzen nach Unfällen und Operationen


Schmerzerkrankung – Was ist das?

Einen akuten Schmerz kennen wir alle. Wir verletzen uns, es schmerzt und wir wissen sofort: es ist was nicht in Ordnung. Der akute Schmerz hat eine Warnfunktion und die Aussicht auf Schmerzen läßt uns vorsichtig im Umgang mit der Welt sein.

Ein chronischer Schmerz und eine Schmerzerkrankung jedoch haben keine Warnfunktion mehr. Der Schmerz ist zu einer eigenen Krankheit geworden.

Ab wann ist ein Schmerz ein chronischer Schmerz?

Per Definition wird ein über 6 Monate anhaltender Schmerz als chronisch bezeichnet.

Ab wann ist eine Schmerztherapie sinnvoll?

Eine Behandlung der Schmerzen und der zugrunde liegenden Erkrankung ist natürlich schon von Beginn an sinnvoll und notwendig. Ziel ist es: Das Leiden zu erleichtern und eine Chronifizierung des akuten Schmerzes zu vermeiden.


Ziel einer Schmerztherapie

Das Ziel einer Schmerztherapie ist nicht, eine evtl. zugrunde liegende Ursache des Schmerzes zu behandeln. Sondern es geht bei der Schmerztherapie darum, den Schmerz, der zu einer eigenen Krankheit geworden ist, soweit wie möglich zu reduzieren. Der Therapeut möchte für den Patienten einen Zustand erreichen, mit dem er gut leben kann.

Natürlich ist es immer sinnvoll, die zugrunde liegende Krankheit und deren Ursache zu behandeln.

Auch ist es wünschenswert, wenn die Schmerzen ganz weggehen. Bei manchen Schmerzpatienten ist dies jedoch leider nicht erreichbar.


Welche Behandlungen gibt es überhaupt bei einer Schmerzerkrankung?

    • Akupunktur: Bei dieser aus der chinesischen Medizin stammenden Therapie, wird mittels dünner Nadeln die Schmerzwahrnehmung beeinflusst. Ein großer Vorteil der Akupunktur, sind die seltenen und geringfügigen Nebenwirkungen.
    • Aku-Taping: Aku-taping kann bei Muskel- und Gelenkproblemen eine Schmerztherapie unterstützen.
    • Schmerzmittel werden in 3 Stufen verabreicht
      1. Stufe 1: NSAR wie Ibuprofen oder Diclofenac
      2. Stufe 2: leichte Opioide wie Tilidin oder Tramadol
      3. Stufe 3: Opioide wie z.B. Morphin. Diese Opioide werden meist als Pflaster angewendet.
    •  Adjuvantien,  z.B. bestimmte Antidepressiva, die schmerzlindernd wirken oder bestimmte Neuroleptika, eingesetzt bei Neuralgien.
    • TENS: Stromimpulse verändern die Schmerzwahrnehmung
    • Psychotherapie: die ständigen Schmerzen beeinträchtigen das Lebensgefühl massiv und machen viele Menschen depressiv. Eine spezielle Psychotherapie dient zur Stabilisierung und zum besseren Umgang mit den Beeinträchtigungen.
    • Physiotherapie: Gymnastik, Massage
    • Wärme- oder Kältetherapie: z.B. Fango, Salben mit Capsicain


Multimodale Schmerztherapie

Je nach den individuellen Beschwerden kann  die Akupunktur die einzige Schmerztherapie sein, die notwendig ist, oder sie kann mit naturheilkundlichen Methoden ergänzt werden.

Akupunktur kann aber auch als zusätzliche Behandlung zu einer klassischen Schmerztherapie durch Ihren Arzt oder Schmerztherapeuten sinnvoll sein und somit weitere Erleichterung bringen. Ein weiterer Erfolg ist oftmals, dass die Menge an notwendigen Schmerzmedikamenten reduziert werden kann.


Wie wirkt Akupunktur?

Bislang ist, trotz vieler Forschung, noch nicht restlos geklärt, was genau bei einer Akupunkturbehandlung im Körper geschieht.

Man weiß allerdings, dass es durch die Akupunktur im Gehirn zu einer Ausschüttung von schmerzlindernden und stimmungsaufhellenden Substanzen kommt. Diese Stoffe sind auch als „Glückshormone“ bekannt. Es handelt sich dabei u.a. um Serotonin und körpereigene Endorphine.

Mit Akupunktur lassen sich so viele gestörte Körperfunktionen und Schmerzen positiv beeinflussen. Allerdings ist es nicht möglich mit der Akupunktur zerstörte Strukturen, wie etwa zerstörten Gelenkknorpel oder einen zerrissenen Meniskus, wieder zu reparieren. Begleitende Schmerzen und Gewebeschwellungen können sich jedoch auch bei diesen Beschwerden lindern lassen.


Beispiele für chronische Schmerzen, bei denen sich eine Akupunkturbehandlung bewährt hat

Chronische Kopfschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Migräne

Migräne plagt viele Menschen. Akupunktur kann helfen.

Akupunktur kann die Schmerzstärke und Anfallshäufigkeit bei Migräne reduzieren.

  • Trigeminusneuralgie und andere Gesichtsschmerzen
  • Beschwerden im Nacken und Rücken
    HWS-Syndrom, Folgen eines Schleudertraumas, LWS-Syndrom, Hexenschuß, Lumbago und Ischias.
  • Schulter-Nackensyndrom, Muskelverspannungen im Rückenbereich
  • Schulterschmerzen z.B. durch Kalkablagerungen(Kalkschulter), Impingement-Syndrom, Schultergelenkarthrose und Schultereckgelenkarthrose
  • Tennisarm
  • Hüftschmerzen, z.B. durch eine Coxarthrose,
  • Knieschmerzen z.B. durch eine Kniegelenkarthrose, eine Schleimbeutelreizung oder Schmerzen von Bandansatzstellen. Auch die Schmerzen eines Meniskusschadens können ein Behandlungsgrund für eine Akupunktur sein.
  • Fußschmerzen wie Fersensporn, Achillodynie, Arthrose im Sprunggelenk etc.
  • Arthrose allgemein
  • Nervenschmerzen – Neuralgien z.B. die Trigeminusneuralgie oder auch der neuralgische Schmerz, der mitunter nach einer Gürtelrose auftritt.
  • Schmerztherapie bei diabetischer Neuropathie und anderen Polyneuropathien
  • Beschwerden durch Reizdarm und Reizmagen.


Akupunktur

Ohrakupunktur kann die Schmerztherapie unterstützen

Schmerztherapie mit Akupunktur

bei dieser, aus der chinesischen Medizin stammenden Therapie, wird mit dünnen Nadeln die Schmerzwahrnehmung moduliert.

Vorteile einer Schmerztherapie mit Akupunktur

  • Akupunktur hat wenig Nebenwirkungen
    Akupunktur hat, wie unten näher dargestellt,wenig Nebenwirkungen. Und vor allem, bei sachgerechter Ausführung, sehr selten ernsthafte Nebenwirkungen.
  • Akupunktur hilft Schmerzmittel zu reduzieren
    Eine Akupunkturbehandlung kann helfen, die notwendigen Schmerzmittel zu reduzieren. Da Schmerzmittel deutliche Nebenwirkungen haben können, bedeuten weniger Schmerzmittel auch weniger Nebenwirkungen.
  • Akupunktur entspannt
    Akupunktur wirkt entspannend und setzt im Gehirn „Glückshormone“ frei.
  • Besserer Schlaf
    Patienten berichten häufig von einem besseren Schlaf, weniger Stressgefühlen und mehr Energie im Alltag

Ablauf der Akupunktur als Schmerztherapie

Vorgehensweise

Sie vereinbaren telefonisch einen Ersttermin zum Gespräch, das ca. 30-45 min. dauert. Ich mache mir ein Bild von Ihren Beschwerden, von bestehenden Erkrankungen, von den Medikamenten, die sie einnehmen, und erläutere Ihnen die geplante Akupunkturbehandlung. Gerne stelle ich Ihnen ergänzende Möglichkeiten vor, soweit gewünscht und vorhanden. Bitte bringen Sie - wenn möglich - vorhandene Arztbriefe und Ihren Medikamentenplan mit.

Danach vereinbaren wir einen Termin zur ersten Akupunktursitzung. Die Akupunktur selbst dauert ca. 25 - 35 Minuten und findet im Sitzen oder Liegen statt. Mit An- und Ausziehen rechnen Sie also bitte mit ca. 45 Minuten Dauer.

Die Akupunkturnadeln

Die von mir verwendeten Akupunkturnadeln sind selbstverständlich sterilisierte Einmalnadeln, die nach Gebrauch entsorgt werden.

Nebenwirkung der Akupunktur

Bei naturheilkundlichen Behandlungen können sich zu Beginn der Therapie einzelne Symptome kurzfristig verschlechtern. Bei einer Akupunktur ist diese "Erstverschlimmerung" eher selten.
Der Einstich der sehr dünnen Nadeln piekst etwas.

In der Praxis ist die Akupunktur erfreulicherweise eine ausgesprochen nebenwirkungsarme Therapie. Kleinere Blutergüsse können auftreten. Eine Akupunktur ist im Allgemeinen auch bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten möglich.


Ergänzung der Akupunktur mit Naturheilkunde

Eine Schmerztherapie durch Akupunktur wird durch verschiedene naturheilkundliche Methoden ergänzt.

Moxatherapie als Schmerztherapie.

Moxa ergänzt die Akupunktur durch die entstehende Wärme.

  • Bei Arthrose spielt z.B. die Ernährung und auch bestimmte Nahrungsergänzungen eine wichtige Rolle.
  • Bei Migräne können verschiedene Vitamine helfen, ebenso Magnesium und verschiedene Pflanzen.
  • Wärme für Körper und Seele durch die Moxa-Therapie
  • Curcuma zur Beeinflussung von Entzündungsprozessen


Aku-Taping

Aku-taping kann eine Schmerztherapie unterstützen.

Aku-taping kann eine Schmerztherapie unterstützen.

Elastische Tapes werden für 3 bis 5 Tage auf die Haut geklebt. Sie können damit duschen, schwimmen und sich ganz normal bewegen.


Termine

Termine bekommen Sie zeitnah.
Eine Serie von Behandlungen ist sinnvoll.
Die Kosten werden von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen.

Haben Sie Interesse an einer naturheilkundlichen Schmerzbehandlung?

Nehmen Sie Kontakt auf.

Telefon: 0721-499 71 21 8
Di, Mi, Fr. von 15-18Uhr
Do von 9-12Uhr



Klaus Schleusener Facharzt für Allgemeinmedizin Naturheilkundliche Arztpraxis Akupunkteur - Homöopath Augenakupunkteur

Akupunktur in Karlsruhe

Als Arzt für Allgemeinmedizin habe ich lange Erfahrung mit der Schulmedizin und psychosomatischer Medizin. Darüberhinaus bilde ich mich seit über 20 Jahren intensiv in verschiedenen Akupunkturmethoden, traditioneller chinesischer Medizin (TCM), klassischer Homöopathie und Naturheilkunde weiter.

Naturheilkundliche Arztpraxis Schleusener
Klaus Schleusener
Facharzt für Allgemeinmedizin
Zusatzbezeichnung Homöopathie, Naturheilkunde
Meister der Akupunktur (daegfa)
Schwerpunkt der Praxistätigkeit: Akupunktur - Augenakupunktur nach Boel - TCM - Homöopathie - Raucherentwöhnung

Unterreut 6, 76135 Karlsruhe

+49 (0)721 49 97 12 18

Öffnungszeiten:

Dienstag: 15:00-18:00
Mittwoch: 15:00-18:00
Donnerstag: 09:00-12:00
Freitag: 15:00-18:00

Termine nur nach tel. Vereinbarung

Privat- und Selbstzahlerpraxis

info(at)arztpraxis-schleusener.de
Schreiben Sie eine Nachricht


Rechtlicher Hinweis: Die Informationen ersetzen nicht den Arztbesuch und stellen keine Aufforderung oder Anleitung zur Selbsttherapie dar. Naturheilkunde, Akupunktur und Homöopathie sind schulmedizinisch nicht anerkannt und entsprechen nicht der leitliniengerechten Medizin. Ich übernehme keine Haftung für die Informationen in diesem Artikel.

Karlsruhe - Ettlingen - Stutensee - Rastatt - Ettlingenweier - Karlsbad - Bruchsal - Pforzheim - Rheinstetten - Durmersheim - Bietigheim - Eggenstein - Kandel - Wörth am Rhein - Durlach - Pfinztal - Laudau - Germersheim - Speyer - Walldorf - Wiesloch - Kehl - Bühl - Offenburg - Achern-Baden - Württemberg - Baden-Baden - Stuttgart - Sinsheim - Leonberg - Esslingen